Bandgeschichte

Yonder wurde 1998 in Kiel gegründet. Hier lernten sich die Musikerinnen und Musiker des Quartetts auf einer Irish-Folk-Session kennen. Gemeinsam begannen sie nach und nach, ihr Repertoire um Melodien aus anderen Teilen Europas zu erweitern. Neben keltischer Musik setzte Yonder zunächst einen Schwerpunkt auf schräge, bulgarische Rhythmen. Von Irland über den Balkan ging es dann weiter Richtung Frankreich, Italien und schließlich auch in den Norden nach Skandinavien. Die Musiker arrangierten nicht nur traditionelle Stücke komplett neu, sondern fingen auch an, kreativ eigene Kompositionen zu erarbeiten.

Die Folkband spielte bereits zahlreiche Konzerte in Kneipen und Kulturvereinen, bei Hochzeiten, Geburtstagen und Festivals, auf Bühnen drinnen und draußen, als Hauptact und als Rahmenprogramm. Dabei sind die Musiker vor allem in Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen aktiv. Im Juli 2008 ging es zum TFF nach Rudolstadt.

In der aktuellen Besetzung spielen die Gründungsmitglieder Angelika Rusche-Göllnitz und Olaf Wiesner zusammen mit Akkordeonist Nenad Nikolić und Bassist Michael Borg. Ende 2018 wird Yonder das 20-jährige Bandjubiläum feiern.

Ehemalige Bandmitglieder von Yonder:

Johannes Kelch, geb. Schulz – Akkordeon (2005-2017)

Jörg Carstens – Kontrabass, Perkussion (2001-2006)

Veronika Schroeren – Akkordeon, Kompositionen (1998-2005)

Tim Orschakowski – Percussion (2003-2005)

Christopher Sindt – Kontrabass (2000-2001)

Carolin Seltz – Djembe, Percussion, Whistle (1998-2000)